Logo Successio Zeitschrift Logo Schulthess juristische Medien AG
 
Logo successio Zeitschrift

Entscheide des Schweizerischen Bundesgerichts zum Erben und Erbrecht, zur Erbschaftssteuer und zur Strukturierung des Vermögens (Stiftungen, Trusts) des Jahres 2019.

Redaktion successio online, 01.01.2019 

_____________________________________________________________________________________

Tribunal Fédéral 5A 286/2019 du 10.09.2019 
IIe Cour de droit civil - Droit des successions – partage successoral (recevabilité de la demande)

Tribunal Fédéral 5A 603/2019 du 04.09.2019 
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - succession (certificat d'héritier)

Bundesgericht 5A 666/2019 vom 03.09.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Einsetzung einer Erbenvertretung

Bundesgericht 5F 10/2019 vom 03.09.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Revisionsgesuch gegen das Urteil 5A_893/2018 des Schweizerischen Bundesgerichts vom 10. April 2019

Tribunal Fédéral 5A 257/2019 du 03.09.2019
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - droit foncier rural; valeur de rendement (partage successoral)

Bundesgericht 5A 126/2019 vom 03.09.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Offenlegungspflicht

Bundesgericht 5A 940/2018 vom 23.08.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Aufsicht über den Willensvollstrecker

Bundesgericht 2C 657/2018 vom 22.08.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Aufsicht über den Willensvollstrecker

Bundesgericht 2C 484/2018 vom 19.08.2019
II. öffentlich-rechtliche Abteilung -Grundrecht - Entschädigung für Todesfeststellung
Wenn die Erben den Nachlass ausschlagen, hat das Gemeinwesen die Entschädigung für die Todesfeststellung zu übernehmen, weil mit dem Beizug eines Arztes zur Ausstellung der ärztlichen Bescheinigung ein öffentlich rechtliches Rechtsverhältnis eingegangen wird, für welches gestützt auf das Bundesprivatrecht als subsidiär anwendbarem kantonalen Recht eine Vergütung geschuldet ist.

Bundesgericht 5A 814/2018 vom 05.08.2019
II. zivilrechtliche Abteilung – Erbrecht - Erbteilung 

Bundesgericht 5A 601/2019 vom 05.08.2019 
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht  - Testamentseröffnung

Bundesgericht 5A_1/2019 vom 18.07.2019
II. zivilrechtliche Abteilung – Erbrecht - Anordnung einer Erbenvertretung

Tribunal Fédéral 4A 522/2018 du 18.07.2019
Ire Cour de droit civil - Droit des contrats - droit des héritiers aux renseignements contre la banque du défunt, délimitation en matière internationale entre le droit de nature contractuelle et le droit de nature successorale

Bundesgericht 5A 722/2018 vom 10.07.2019 
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Ungültigkeit eines Ehe- und Erbvertrages

Bundesgericht 5A_763/2018 vom 01.07.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Nichtigkeitsklage / Ungültigkeit aus Erbrecht
= ius.focus 9/2019, 4 (Anmerkungen von Bojan Momic)
Hirnmetastasen führen auch in Kombination mit Cannabiskonsum und einer Morphinmedikation nicht per se zur Urteilsunfähigkeit

Bundesgericht 5A_767/2018 vom 01.07.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Parteientschädigung (Nichtigkeitsklage / Ungültigkeit aus Erbrecht)

Bundesgericht 9C_874/2018 vom 26.06.2019
II. sozialrechtliche Abteilung - Berufliche Vorsorge  - Berufliche Vorsorge (Begünstigungserklärung)

Tribunal Fédéral 5A 176/2019 du 26.06.2019
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - destitution de l'exécuteur testamentaire

Bundesgericht 5A 69/2019 vom 20.06.2019
II. zivilrechtliche Abteilung – Erbrecht - Auszahlung eines Vermächtnisses 
= dRSK vom 10.09.2019 (Alexandra Hirt: Trotz Vernichtung des Widerrufstestaments kein Wiederaufleben des ursprünglichen Testaments)
Die Wiederinkraftsetzung eines widerrufenen Testaments durch Widerruf des Widerrufs setzt einen dahingehenden rechtsgeschäftlichen Gestaltungswillen des Erblassers voraus. Das Bundesgericht lässt offen, ob sich ein entsprechender «animus revivendi» formgültig aus einem Widerruf durch Vernichtung ergeben kann. 
= ius.focus 8/2019, 5 (Anmerkungen von Kevin Gretsch)
Der Widerruf einer späteren letztwilligen Verfügung durch Vernichtung hat nicht zur Folge, dass eine frühere Verfügung, welche durch die spätere ersetzt wurde, wieder auflebt. Vielmehr setzt das Wiederaufleben der früheren Verfügung eine Willensäusserung des Erblassers in einer gesetzlichen Form voraus.

Tribunal Fédéral 5A 50/2019 du 20.06.2019
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - surveillance de l'exécuteur testamentaire

Bundesgericht 5A 475/2019 vom 13.06.2019  
II. zivilrechtliche Abteilung – Erbrecht - Ausstand (Erbschaftsangelegenheit)

Tribunal Fédéral 5A 141/2019 du 07.06.2019  
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - partage successoral (recevabilité de pièces nouvelles, établissement des faits)

Bundesgericht 5A 973/2017 vom 04.06.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - vorsorgliche Massnahmen

Tribunal Fédéral 5A 5/2019 du 04.06.2019
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - frais et dépens (action en partage successoral)
Dans le cadre d'une action en partage (art. 604 CC), compte tenu de la diversité des conclusions envisageables il est souvent difficile et inexact de parler de partie gagnante ou succombante, dès lors que chaque partie reçoit sa part de la succession et perd en même temps toute prétention sur les biens successoraux qui ne lui ont pas été attribués. Selon les circonstances le tribunal peut ainsi répartir les frais selon sa libre appréciation, en les statuant selon les règles du droit et de l'équité (art. 4 CC), conformément à l'art. 107 al. 1 let. f CPC et par dérogation aux art. 106 al. 1, 1 ère phrase et al. 2 CPC (c. 3.3.1, c. 3.3.2).
Auf der Grundlage der Vielfalt der möglichen Schlussfolgerungen im Rahmen einer erbrechtlichen Teilungsklage (Art. 604 ZGB), ist es oft schwierig und ungenau von einer obsiegenden oder unterliegenden Partei zu reden, da jede Partei ihren Anteil am Nachlass erhält und gleichzeitig jeden Anspruch auf die Nachlassgüter, die ihr nicht zugeordnet wurden verliert. Je nach den Umständen kann das Gericht somit die Kosten nach eigenem Ermessen, nach Recht und Billigkeit (Art. 4 ZGB), verteilen, nämlich gemäss Art. 107 Abs. 1 lit. f ZPO und in Abweichung von Art. 106 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 ZPO (E. 3.3.1, E. 3.3.2)

Bundesgericht 5D 110/2019 vom 27.05.2019
II. zivilrechtliche Abteilung – Erbrecht - Kostenvorschuss (Einsetzung einer Erbenvertretung)
Soweit eine Kostenvorschussverfügung als solche angefochten wird, handelt es sich um einen Zwischenentscheid, der nur unter den besonderen Voraussetzungen von Art. 93 Abs. 1 BGG beim Bundesgericht anfechtbar ist. Art. 98 ZPO gibt dem Gericht die Möglichkeit einen Vorschuss zu verlangen, und dies wird auch regelmässig getan, ein solches Handeln stellt keine Rechtsverletzung dar (E.2)

Bundesgericht 5A 206/2018 vom 15.05.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Schuldbetreibungs- und Konkursrecht - Definitive Rechtsöffnung
= dRSK vom 28.08.2019 (Gian Sandro Genna: Sozialversicherungsrechtliche Schadenersatzpflichten gehen auf die Erben über) 
Der besprochene Entscheid BGer 5A_206/2018 vom 15. Mai 2019 stammt zwar materiell aus dem Sozialversicherungsrecht sowie dem Schuldbetreibungsrecht, äussert sich aber im Kern zu erbrechtlichen Fragestellungen: Das Bundesgericht hält fest, dass sozialversicherungsrechtliche Schadenersatzpflichten (hier nach Art. 52 AHVG) durch Universalsukzession auf die Erben des Verstorbenen übergehen (Art. 560 Abs. 2 ZGB) und sich der überlebende Ehegatte nicht durch ehevertragliche Vereinbarung der Gütergemeinschaft von der Schuldenhaftung befreien kann.

Bundesgericht 9C 861/2017 vom 14.05.2019
II. sozialrechtliche Abteilung - Berufliche Vorsorge - Berufliche Vorsorge
Legitimation von Erben zur Geltendmachung einer Invalidenrente des Erblassers. Abtretung von Ansprüchen der Kinder an deren Mutter.

Tribunal Fédéral 5A 488/2018 du 10.05.2019
IIe Cour de droit civil - Droit des poursuites et faillites - séquestre; caducité de la poursuite en validation et levée du séquestre
= BGE 145 III 205
Art. 49 LP; art. 517 s., 554 al. 1 et 593 ss CC; for de poursuite d'une succession régie selon le droit anglais avec désignation d'un administrator, au regard des prérogatives de ce dernier comparées à celles d'un représentant successoral selon le droit suisse.
Rôle et fonction du personal representative - ici un administrator - du droit anglais. Comparaison des prérogatives de ce dernier avec celles, en droit suisse, de l'exécuteur testamentaire, du liquidateur officiel ou de l'administrateur officiel. Rapprochement avec la mission de l'exécuteur testamentaire et conséquence quant au for de la poursuite dirigée contre la succession (consid. 4.4.5). 
Art. 49 SchKG; Art. 517 f., 554 Abs. 1 und 593 ff. ZGB; Betreibungsort einer Erbschaft, die englischem Recht unterliegt und für welche ein "administrator" bezeichnet wird, mit Blick auf die Befugnisse des Letzteren im Vergleich zu denjenigen eines erbrechtlichen Vertreters nach schweizerischem Recht.
Rolle und Funktion des personal representative - hier eines administrator - nach englischem Recht. Vergleich der Befugnisse des Letzteren mit denjenigen des Willensvollstreckers, des amtlichen Erbschaftsverwalters und des Erbschaftsliquidators im schweizerischen Recht. Annäherung an den Auftrag des Willensvollstreckers und daraus folgender Betreibungsort der Erbschaft (E. 4.4.5).
Art. 49 LEF; art. 517 seg., 554 cpv. 1 e 593 segg. CC; foro d'esecuzione di una successione retta dal diritto inglese con nomina di un administrator, nell'ottica delle prerogative di quest'ultimo paragonate con quelle di un rappresentante previsto dal diritto successorio svizzero. 
Ruolo e funzione del personal representative - qui un administrator - del diritto inglese. Paragone delle prerogative di quest'ultimo con quelle, nel diritto svizzero, dell'esecutore testamentario, del liquidatore ufficiale o del'amministratore ufficiale. Similarità con l'incarico dell'esecutore testamentario e conseguenza quanto al foro dell'esecuzione diretta contro la sucessione (consid. 4.4.5). 
= Pra. 108 (2019) Heft 7, Hinweise X
Der in England Verstorbene hatte keine letztwillige Verfügung getroffen und die Verwaltung seines Nachlasses wurde von Gesetzes wegen einem persönlichen Vertreter übertragen. Vor dem Tod hatte ein Genfer Gericht einen Arrest angeordnet. Das Einspracheverfahren gegen den Arrestbefehl und zwei betreibungsrechtliche Beschwerdeverfahren wurden nach dem Tod sistiert. Der Vertreter sah sich als administrator des Nachlasses gemäss englischem Recht, was mit dem amtlichen Liquidator vergleichbar sei, so dass mit Blick auf Art. 49 SchKG eine Betreibung gegen den Nachlass nicht mehr möglich sei. Insbesondere seinen die Betreibung zur Arrestprosequierung einzustellen und der Arrest aufzuheben. Gemäss den Erwägungen ist die Tätigkeit des administrator am ehesten mit der Tätigkeit des Willensvollstreckers, aber nicht mit jener des amtlichen Liquidators vergleichbar. Art. 49 SchKG wird nicht verletzt mit der Fortführung der Betreibung des Nachlasses zur Prosequierung des Arrests am Ort, wo der Verstorbene oder Erblasser im Todeszeitpunkt betrieben worden ist gemäss der für ihn massgebenden Betreibungsart. Abweisung der Beschwerde in Zivilsachen; Auferlegung der Gerichtskosten an den Beschwerdeführer (Art. 49, 52 SchKG).  

Bundesgericht 5A 307/2019 vom 03.05.2019  
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Prozessleitender Entscheid (Erbteilung)
Wenn der angefochtene Beschwerdeentscheid eine erstinstanzliche prozessleitende Verfügung zum Gegenstand hat; geht der erstinstanzliche Prozess weiter (E.1).

Bundesgericht 5A 758/2018 vom 18.04.2019II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbteilung (Wiederherstellungsgesuch)Ist eine Sache bereits rechtskräftig entschieden, darf ein Gericht auf eine Klage oder auf ein Gesuch, welche bzw. welches die bereits entschiedene Sache aufwirft, nicht eintreten (Art. 59 Abs. 2 lit. e ZPO) (E. 1.5.2.).Selbst bei Nichteintreten, erwachsen jene Aspekte des Entscheids in Rechtskraft, auf welchen der Nichteintretensentscheid basiert. Ein Entscheid, der das Vorliegen von Nichtigkeitsgründen prüft und verneint, wird nicht wegen der Verneinung des Vorhalts seinerseits nichtig: es entfaltet Rechtskraft und führt zu einer abgeurteilten Sache. Eine allfällige Nichtigkeit muss sich vielmehr aus dem zweiten Verfahren selbst ergeben. (E. 1.5.3.)

Bundesgericht 5A 893/2018 vom 10.04.2019  
II. zivilrechtliche Abteilung – Erbrecht - unentgeltliche Rechtspflege (Einsetzung einer Erbenvertretung)
Auf Begehren eines Miterben kann die zuständige Behörde für die Erbengemeinschaft bis zur Teilung eine Vertretung bestellen (Art. 602 Abs. 3 ZGB). Die Behörde “kann” bestellen, daher verfügt sie über ein Ermessen, wobei in der Hauptsache praktische und nicht rechtliche Gesichtspunkte massgebend sind. Es kann ein Miterbe zum Erbvertreter ernannt werden. Sprechen sich die anderen Erben dagegen aus, ist von der Ernennung eines Miterben abzusehen, da sich dieser regelmässig in eneim Interessenkonflikt befindet (E. 3.1)
Ist bei der Beschwerde um ein solches Begehren auf Vertretung ein Interessenkonflikt zu bejahen und ist gleichzeitig kein Antrag auf Einsetzung eines neutralen Erbenvertreters formuliert worden, kann die Beschwerde als aussichtslos bezeichnet werden (somit wird auch die unentgeltliche Rechtspflege verweigert) (E. 3.3.).

 

Tribunal Fédéral 4A_600/2018 du 01.04.2019
Ire Cour de droit civil - Droit des contrats - action en remboursement d'un prêt, reconnaissance préalable d'un document d'homologation d'un testament étranger (art. 96 al. 1 et 31 LDIP), faculté pour l'exécuteur testamentaire de conduire le procès
Reconnaissance préalable d’un document d’homologation d’un testament étranger
L'art. 96 LDIP définit de manière très large les actes étrangers susceptibles d'être reconnus en Suisse. (E. 3.1.1).
Selon la jurisprudence les conditions de la reconnaissance à titre préalable d'un document sont fixées par l'art. 96 al. 1 let. a LDIP en relation avec l'art. 29 al. 3 LDIP, un exequatur n'est pas nécessaire (c. 3.1.2).
Faculté pour l'exécuteur testamentaire de conduire le procès
En droit suisse, ont la faculté de conduire le procès comme partie le titulaire, respectivement l'obligé du droit (légitimation), mais aussi, dans certains cas prévus par la loi, un tiers qui agit à la place du titulaire ou de l'obligé (Prozessstandschaft ou Prozessführungsbefugnis; legitimatio ad causam). Ce tiers agit en son propre nom et en tant que partie à la place du titulaire, respectivement de l'obligé, qui n'ont plus le pouvoir de disposer de ce droit. Tel est le cas de l'exécuteur testamentaire (art. 518 CC) (c. 4.1.1).

Bundesgericht 2C 933/2018 vom 25.03.2019 
II. öffentlich-rechtliche Abteilung - Grundrecht - Verletzung von Berufsregeln
Tätigkeiten eines Rechtsanwalts als Berater des Erblassers, Vertreter des Willensvollstreckers und des Nachlasses sowie Verteidiger des Willensvollstreckers im Strafverfahren sind unvereinbar.

Tribunal Fédéral 4A 537/2018 du 22.03.2019
Ire Cour de droit civil - Droit des contrats - répétition de l'indu; prescription
Rückforderungen aus zuviel ausbezahltem Erben

Tribunal Fédéral 5D 176/2018 du 12.03.2019
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Droit aux renseignements (succession), transaction, vice du consentement - Mesures provisionnelles
Droit aux renseignements (succession), transaction, vice du consentement - mesures provisionnelles

Si à une ordonnance incidente, querellée devant le Tribunal fédéral, a été donnée suite après l’introduction du recours auprès du Tribunal fédéral; ledit recours devient sans objet (c. 4).
Wird einer Zwischenverfügung, welche vor Bundesgericht angefochten wird, nach der Einreichung der Beschwerde beim Bundesgericht folgegeben; wird die eingereichte Beschwerde gegenstandslos (E. 4).

 

Bundesgericht 5A 61/2017, 5A_74/2017 vom 07.03.2019  
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Erbteilung
Privat eingeholten Bewertungsgutachten (z.B. Verkehrswertschätzung eines Grundstücks) kommt kein Vertragscharakter zu, sie haben für die Erben nur dann verbindliche Wirkungen, wenn die sachverständige Person als Schiedsgutachter bestellt wurde, sich die Erben also vorgängig schriftlich verpflichtet haben, den Entscheid des Gutachters als verbindlich anzuerkennen. (E. 6.4).
Seit Inkrafttreten der ZPO hat der Richter die Verkehrswertschätzung (auch für Gutachten gemäss Art. 618 ZGB) in Anwendung von Art. 157 ZPO frei zu würdigen. Wo ein Gutachten dieser freien Beweiswürdigung unterliegt, darf ein Gericht nur aus triftigen Gründen davon abweichen; es hat zu prüfen, ob sich auf Grund der übrigen Beweismittel und der Vorbringen der Parteien ernsthafte Einwände gegen die Schlüssigkeit der gutachterlichen Darlegungen aufdrängen (E. 8.2.2).
Gemäss Art. 404 Abs. 1 ZPO gilt für Verfahren, die bei Inkrafttreten der ZPO rechtshängig sind, das bisherige Verfahrensrecht bis zum Abschluss vor der betroffenen Instanz. (E. 8.4.)

Bundesgericht 5A 174/2019 vom 06.03.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Ungültigkeit des Testaments
Es ist kein Nichtigkeitsgrund für ein Testament, dass ein Erblasser von seiner Testierfreiheit Gebrauch macht und eine nicht zum Kreis der gesetzlichen Erben gehörende Person einsetzt. (E. 3)

Tribunal Fédéral 5A 167/2019 vom 06.03.2019  
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - assistance judiciaire dans un procès en partage et en liquidation du régime matrimonial
Remettre un recours à une poste étrangère ne respecte pas les délais. L’observation du délai est possible seulement quand le pli parvient en mains de la Poste suisse (art. 143 al. 1 CPC) (c. 4.1). 
Die Einreichung einer Beschwerde bei einer ausländischen Poststelle wahrt die Frist nicht. Eine Frist kann erst eingehalten werden, wenn der Brief bei der Schweizerischen Post eingetroffen ist (Art. 143 Abs. 1 ZPO) (E. 4.1).  

Bundesgericht 5A 46/2018 vom 04.03.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Schuldbetreibungs- und Konkursrecht - Provisorische Rechtsöffnung
Betreibung durch "Erbengemeinschaft"; Nachweis des Todes des Erblassers und der Zusammensetzung der Erbengemeinschaft; Erbbescheinigung hätte im kantonalen Verfahren eingereicht werden müssen.

Bundesgericht 5A 590/2018 vom 19.02.2019  
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Forderung aus Vermächtnis (Erbschaft)
Wer vom objektiv verstandenen Sinn und Wortlaut des Testaments abweicht oder davon ausgeht, dass ein Testament unklar formuliert ist, hat gemäss Art. 8 ZGB das Vorhandensein der Tatsachen nachzuweisen, aus denen er Rechte ableitet. Es ist nicht Aufgabe des Bundesgerichts, in den Akten nach den entsprechenden Hinweisen zu suchen (E. 4.3).

Bundesgericht 5A 735/2018 vom 15.02.2019  
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Testamentseröffnung
Eine Erbscheinprognose kann nicht als verbindliche behördliche Aussage gelten, wem auf Verlangen eine Erbenbescheinigung ausgestellt wird. Dieser Einschätzung (Erbscheinprognose) liegt eine bloss vorläufige und unpräjudizielle Auslegung der fraglichen letztwilligen Verfügung zugrunde, die weder verbindlich ist noch materiellrechtliche Wirkung hat. Es ist nicht Sache der Eröffnungsbehörde, sondern allein des ordentlichen Zivilrichters, die materielle Rechtslage zu beurteilen. Allein die Vorahnung, dass die zuständige Behörde bei der Beurteilung eines allfälligen Gesuchs um Ausstellung einer Erbenbescheinigung an ihrer früheren Einschätzung aus dem Verfahren der Testamentseröffnung festhalten könnte, genügt nicht als aktuelles und praktisches Interesse im Sinne von Art. 76 Abs. 1 Bst. b BGG. Dass nur schon eine (angeblich) unzutreffende Erbscheinprognose den Willensvollstrecker an der getreuen und sorgfältigen Ausführung der ihm übertragenen Geschäfte hindern würde, kann nicht als "notorisch" gelten (E. 3.2.).  

Tribunal Fédéral 5D 42/2019 du 15.02.2019  
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - Remboursement de l'assistance judiciaire (succession)
La simple énonciation d’un droit fondamental, sans s’en prendre à la motivation de l’autorité cantonale et sans soulever un grief, ne suffit pas à démontrer, avec précision et de manière détaillée en quoi cette garantie fondamentale aurait été violée et pour quelle raison une telle violation devrait être admise. Dans un tel cas les exigences minimales de motivation de l’art. 106 al. 2 LTF ne sont pas respectées (c. 2).
Die blosse Erwähnung eines Grundrechts, ohne dabei zur Argumentation der kantonalen Behörde Stellung zu nehmen und ohne eine Rüge zu formulieren, reicht nicht aus, um im Detail nachzuweisen, wie gegen diese grundlegende Garantie verstossen worden wäre und aus welchem Grund ein solcher Verstoss anzunehmen wäre. In einem solchen Fall sind die Mindestanforderungen gemäss Art. 106 Abs. 2 BGG nicht erfüllt (E. 2).

Bundesgericht 4A 404/2018 vom 12.02.2019
I. zivilrechtliche Abteilung - Vertragsrecht - Mäklervertrag; Insichgeschäft
Willensvollstrecker als Immobilien-Makler

Bundesgericht 4A 23/2018 vom 08.02.2019
I. zivilrechtliche Abteilung - Vertragsrecht - Eventuelle Streitgenossenschaft
Übertragung von Aktien des Erblassers auf einen Erben unter Mitwirkung des Willensvollstreckers

Bundesgericht 5A 92/2019 vom 01.02.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Unentgeltliche Rechtspflege (Forderungen)Die Prozessarmut ist in jedem neuen Verfahren, vor jeder neuen Instanz nachzuweisen. Die über den Grundbetrag hinausgehenden Bedarfspositionen und insbesondere auch deren regelmässige Zahlung sind nachzuweisen, bei anwaltlich vertretenen Prozessparteien haben die Angaben ohne Setzung einer Nachfrist aus eigenem Antrieb zu geschehen (E. 4).

Tribunal Fédéral 5A 84/2019 vom 30.01.2019
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - assistance judiciaire (action en annulation d'une disposition par cause de mort)
Un recours contre une décision incidente refusant l’assistance judiciaire pour une action de nature successorale tombe sous le coup de l’art. 93 LTF. Une telle décision peut faire l’objet d’un recours uniquement si les conditions de l’art. 93 al. 1 LTF sont données. Les conditions cumulatives posées à la let. b ne sont manifestement pas remplies si la décision porte sur le bénéfice de l’assistance judiciaire. Les conditions de la let. a ne sont également pas remplies, si le recourant se réfère nullement, même de manière implicite, à l’existence d’un préjudice irréparable et s’il démontre pas l’éventualité d’un tel dommage causé par la décision (c. 4).
Eine Beschwerde gegen einen Zwischenentscheid, welcher die unentgeltliche Rechtspflege bzgl. einer erbrechtlichen Klage verweigert, fällt unter Art. 93 BGG. Ein solcher Entscheid kann nur angefochten werden, wenn die Voraussetzungen des Art. 93 Abs. 1 BGG erfüllt sind. Falls es um einen Entscheid über die unentgeltliche Rechtspflege geht, sind die in lit. b genannten kumulativen Voraussetzungen eindeutig nicht erfüllt. Die in lit. a genannten Voraussetzungen sind ebenfalls nicht erfüllt, wenn der Beschwerdeführer in keiner Weise, auch nicht implizit, auf das Vorhandensein eines nicht wieder gutzumachenden Nachteils verweist und wenn er die Wahrscheinlichkeit des Eintritts eines durch den Entscheid verursachten Schadens nicht beweist. (E. 4). 

Tribunal Fédéral 5A 60/2019 du 30.01.2019
IIe Cour de droit civil - Droit des successions - rapport final de l'administrateur d'office 
Si comme recourant on s’en prend pas à l’objet de la décision attaquée et de surcroît on soulève aucun grief, même de manière implicite, le recours est irrecevable, parce qu’il ne concerne pas l’objet litigieux devant l’autorité précédente et ne correspond pas aux exigences minimales de motivation des art. 42 al. 2 et 106 al. 2 LTF. (c. 2).
Wenn man sich als Beschwerdeführer mit dem Gegenstand des angefochtenen Entscheides nicht auseinandersetzt und darüber hinaus keine, auch nicht implizite, Rüge erhebt, ist die Beschwerde unzulässig, weil sie sich nicht mit dem vorinstanzlichen Streitgegenstand auseinandersetzt und die Mindestanforderungen an die Begründung gemäss Art. 42 Abs. 2 und Art. 106 Abs. 2 BGG nicht erfüllt (E. 2).

Bundesgericht 6B 261/2018 vom 28.01.2019
Strafrechtliche Abteilung - Straftaten - Fahrlässige Tötung (Art. 117 StGB); mehrfache fahrlässige Körperverletzung (Art. 125 Abs. 1 StGB); Willkür
Adhäsionsweise Geltendmachung von Zivilansprüchen durch Erbengemeinschaft

Bundesgericht 5A 753/2018 vom 21.01.2019  
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Ungültigkeit einer letztwilligen Verfügung 
Das urteilende Gericht soll den eigentlichen Sinn des Rechtsbegehrens ermitteln und dessen Zulässigkeit danach und nicht nach einem gegebenenfalls unzutreffenden Wortlaut beurteilen. Massgebend ist, ob sich aus dem Begehren in Verbindung mit der Begründung mit hinreichender Klarheit entnehmen lässt, was eigentlich gewollt ist (E. 3.1). 
Beruft sich der Kläger nicht auf einen Ungültigkeitsgrund gemäss Art. 519 ff. ZGB, sondern wird die Enterbung lediglich mangels Grundangabe oder wegen Unrichtigkeit der Grundangabe angefochten und verlangt der Kläger nur die Auszahlung seines Pflichtteils, handelt es sich nicht um eine Ungültigkeitsklage i.S. der Art. 519 ff. ZGB sondern um eine besondere Art der Herabsetzungsklage i.S. der Art. 522 ff. ZGB (E. 3.2.6). 
Selbst wenn ein Rechtsbegehren mit dem Satzteil „Es sei festzustellen“ beginnt, kann der rechtliche Rahmen der Klage wie auch deren Begründung auf ein Herabsetzungsbegehren schliessen lassen. (E. 3.3.1). 
= dRSK vom 10.04.2019 (Felix Horat: Qualifikation einer Klage mit unklarem Rechtsbegehren als Herabsetzungsklage)
Rechtsbegehren sind objektiv nach allgemeinen Grundsätzen unter Berücksichtigung von Treu und Glauben im Lichte der Begründung auszulegen. In casu qualifizierte das Bundesgericht eine Klage mit unklaren Rechtsbegehren im Wesentlichen deshalb als Herabsetzungsklage, weil es zum Schluss kam, dass sich das in der Klagebegründung (klar) zum Ausdruck gebrachte Ziel der Klägerin lediglich mit einer Herabsetzungsklage erreichen lasse.

Schweizerisches Bundesgericht 5A 517/2018 vom 09.01.2019
II. zivilrechtliche Abteilung - Erbrecht - Sicherungs- bzw. Erbschaftsinventar und amtliche Mitwirkung bei der Teilung (Art. 553 Abs. 3 und Art. 609 Abs. 2 ZGB). 
Die Unterzeichnung des Erbschaftsinventars durch die Erben, stellt nach der Lehre eine blosse Ordnungsvorschriften dar, deren Nichtbeachtung oder nicht richtige Einhaltung ohne materielle Bedeutung für den Erbgang und die Rechte der Beteiligten bleibt (E. 3.2).
= dRSK 10.05.2019 (Stefan Birrer: Behördliche Entscheide im Erbrecht sind vorsorgliche Massnahmen i.S.v. Art. 98 BGG)
Das Inventar gemäss Art. 553 ZGB und Entscheide betreffend die amtliche Mitwirkung gemäss Art. 609 Abs. 2 ZGB gleichwie solche betreffend Erbschaftsverwaltung und Erbenvertretung sind vorsorgliche Massnahmen i.S.v. Art. 98 BGG. Gegen vorsorgliche Massnahmen kann nur die Verletzung verfassungsmässiger Rechte gerügt werden.